Parkettsanierung

Parkett wie neu – Parkettsanierung von KIT-Parkett

Zur Parkettsanierung gehört das Abschleifen und das Neuversiegeln des Parkettbodens. Wir sanieren Parkettböden jeglicher Art. Auch für die Sanierung von Dielen und Treppen sind wir im Raum Frankfurt – Mainz – Wiesbaden Ihr Ansprechpartner.

Beim Vor-Ort-Termin schauen wir uns die örtlichen Gegebenheiten genau an und können Ihnen so auf Anhieb über die Kosten der Parkettsanierung aufklären. Wenn eine Sanierung nicht mehr wirtschaftlich wäre, arbeiten wir für Sie ein Angebot für die Parkett-Neuverlegung aus und nehmen die Parkettverlegung gern für Sie vor.

Haben Sie Ihr Parkett oder Ihre Dielen schon mehrfach sanieren lassen, dann kann es sein, dass für eine weitere Sanierung einfach nicht mehr genug Substanz übrig ist. Dann gibt es keine Alternative mehr zu einem neuen Parkettboden.

Soweit es technisch noch möglich ist, bietet die Parkettsanierung eine wirtschaftlich interessante Alternative zur Neuverlegung von Parkett.

KIT-Parkett Hess & Gross GmbH

Schleifen und Ölen – besser gleich zum Fachmann für die Parkettsanierung: zu KIT-Parkett

Alte Dielen sind oft mit einer roten Farbe überzogen („Ochsenblut“), die wir in mehreren Schleifgängen entfernen – verlassen Sie sich beim Abschleifen auf KIT-Parkett aus Frankfurt. In der Regel führen wir bei einer Parkettsanierung bis zu fünf Schleifgänge durch. Fugen dichten wir, wenn gewünscht, mit Keilleisten ab oder spachteln Fugen mit Kleber ab. Den Endschliff nehmen wir mit Korn 100 oder 120 vor. Im letzten Arbeitsschritt versiegeln wir das Parkett, die Diele oder die Treppe mit Wasserlack oder mit verschiedenen Ölen. Dabei kommen Zweikomponentenöle, Einkomponentenöle oder Leinöle zum Einsatz. Bei der Entscheidung für das richtige Öl berücksichtigen wir mehrere Faktoren: Welches Öl ist am einfachsten zu verarbeiten, welches Öl bietet die besten Trocknungszeiten und ist ökologisch und gesundheitlich unbedenklich.

Saniertes Parkett in Ihrer Wunschfarbe – auch eingefärbtes Parkett ist möglich
Bei der Parkettsanierung können wir Ihr Parkett auch mit einem Färbemittel einfärben. Das Färbemittel tragen wir vor der Versieglung auf das Parkett auf. neben den Grundtönen, die wir einsetzen, können wir Ihnen sogar eine Farbe exakt nach Ihren Vorgaben mischen.

Preiswerte und besonders hochwertige Versiegelungslacke unterscheiden sich vor allem in Ihrer Abriebfestigkeit. Zur Versieglung setzen wir vor allem umweltfreundliche Zweikomponentenlacke auf Wasserbasis ein.

Parkettreparaturen erledigen wir gleich mit
Bei der Parkettsanierung fallen immer wieder auch kleine Reparaturen an, die wir mit erledigen. Dabei entscheiden wir, was optisch und wirtschaftlich vertretbar ist.

Manchmal zeigt es sich erst während der Parkettsanierung, dass die Schäden größer sind als zunächst abzusehen. Im Vorfeld haben wir dann meist mit unseren Kunden schon die möglichen Vorschläge unterbreitet und eine Alternative besprochen, damit wir eine Lösung finden, wenn der Fall eintritt, dass eine Parkettsanierung nicht mehr wirtschaftlich wäre.

Fugen, speziell bei Dielen – manchmal gibt das das Alter dem Parkett seinen besonderen Charakter

Vor einer Dielensanierung ist zu klären, was mit den Fugen passiert. Wir können die Fugen mit einer Keilleiste verschließen oder mit einem Zweikomponentenkleber abspachteln. Sie können Sie aber auch bewusst dafür entscheiden, Ihren Dielen den besonderen authentischen Charakter zu lassen und die Fugen bewusst hinzunehmen.

Wann kommt eine Parkettsanierung in Frage?
Überwiegend sanieren wir Parkett, das durch starke Abnutzung unansehnlich geworden ist. Neben einem normalen Verschleiß sind es vor allem Wasserschäden, die eine Parkettsanierung nötig werden lassen. Es kann aber auch sein, dass Haustiere dazu beitragen, die Abnutzung eines Parkettbodens zu beschleunigen, so dass eine Parkettsanierung unumgänglich wird.

Parkettsanierung – eine Frage der Substanz
Solange die Substanz eines Parkettbodens noch stimmt, empfehlen wir immer eine Parkettsanierung, weil dies für unsere Kunden die kostengünstigere Lösung ist. Können wir einen Parkettboden nicht mehr sanieren, dann ist meist auch ein neuer Bodenaufbau nötig. Parkettsanierung oder Parketterneuerung: Mit dem Alter des Parkettbodens hat die Entscheidung zwischen diesen beiden Alternativen nur wenig zu tun, sondern vor allem mit dem Zustand des Parketts, wie wir ihn vorfinden – wir haben auch schon 60 oder 70 Jahre alte Parkettböden saniert.

Auch bei der Neuverlegung von Parkett an die Zukunft denken: ein sanierungsfähiger Parkettboden hilft langfristig Geld zu sparen
Vor der Neuverlegung von Parkettboden machen wir unseren Kunden stets klar, dass sie sich überlegen sollten, wie stark der Parkettboden beansprucht wird. Wir empfehlen auch Ihnen: Schon bei der Wahl der Parkettart und der Auswahl der Holzart sollten Sie sicherstellen, dass sich die Nutzschicht des Parkettbodens ein- bis zweimal sanieren lässt; dies gilt auch für Fertigparkett, denn auch ein gutes Fertigparkett eignet sich für die Sanierung. Bei stärker beanspruchten Oberflächen verwenden wir bevorzugt ein Massivparkett, das sogar fünf oder sechs Parkettsanierung aushält – die Mehrkosten bei der Anschaffung sind für den Kunden eine gute Investition, wenn sich mit Parkettsanierungen eine Kompletterneuerung des Parkettbodens hinausschieben lassen.